Home
  • Seminarliste

    Aktuelle Kurse und Vorträge

    2016 Seminar Dozent Kursort

    Linie

    2.9.
    3.9.
    Systematische Homöopathie am Live- und Videofall Mike Keszler Winterthur

    Linie

    3.9. Impfen Andreas Bachmair Aarau

    Linie

    ...
    ...
    ...weitere folgen ... ... ...

    Linie

    ...
    ...
    ...weitere folgen ... ... ...

    Linie

    ...
    ...
    ...weitere folgen ... ... ...

    Linie

    ...
    ...
    ...weitere folgen ... ... ...

    Linie

    ...
    ...
    ...weitere folgen ... ... ...

    Linie

    ...
    ...
    ...weitere folgen ... ... ...

    Linie

    ...
    ...
    ...weitere folgen ... ... ...

    Linie

    HVS Mitglieder haben die Möglichkeit, ihre Kurse und Vorträge für die interessierte Öffentlichkeit auf unserer Website zu publizieren. Wenn Sie angemeldet sind, gelangen Sie hier zu den Ausschreibungsgrundlagen.

  • HVS-Mitglied werden

    Mitglieder profitieren von Seminarvergünstigungen, einer ausgezeichneten und günstigen Berufshaftpflichtversicherung und bekommen laufend die neuesten Informationen zur Höheren Fachprüfung. Hier anmelden

  • HVS – HOMÖOPATHIEVERBAND SCHWEIZ

    Der Homöopathieverband Schweiz HVS vertritt als Berufsverband die Interessen praktizierender klassischer HomöopathInnen gegenüber den kantonalen und nationalen Behörden.
    Er sorgt für die Qualitätssicherung bei den von ihm anerkannten TherapeutInnen und setzt sich für die Förderung der Homöopathie in der Öffentlichkeit ein.

  • WAS IST HOMÖOPATHIE?

    Für weitere Informationen zur Homöopathie inkl. häufig gestellter Fragen mehr>

  • DEBATTEN, KAMPAGNEN

    Ob Spiegel-Debatte oder Lancet-Artikel: die Debatten um die Homöopathie dokumentieren wir für Sie. mehr>

HERZLICH WILLKOMMEN AUF DER WEBSITE DES
HOMÖOPATHIEVERBANDES SCHWEIZ!
Für Informationen zur Homöopathie,
für Homöopathinnen und Homöopathen sowie Interessierte

 

1.6.2016

Neuregelung der Leistungspflicht von komplementärmedizinischen Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung

2017 wird die Vergütung der ärztlichen Komplementärmedizin durch die Grundversicherung neu geregelt. Damit wird eine zentrale Forderung des Verfassungsartikels 118a Komplementärmedizin umgesetzt. Diesem Artikel hatte die Schweizer Bevölkerung 2009 mit 67% zugestimmt. Der Dachverband Komplementärmedizin Dakomed (sowie andere Organisationen) begrüssen den Entscheid des Eidgenössischen Departement des Innern (EDI), diese Fachrichtungen den anderen von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) vergüteten medizinischen Fachrichtungen gleichzustellen. Von dieser Neuregelung betroffen ist ausschliesslich die Vergütung ärztlicher Komplementärmedizin durch die Grundversicherung. Auch wenn die meisten nichtärztlichen HomöopathInnen und Homöopathen davon keine direkten Vorteile spüren werden, ist es doch ein wichtiger Schritt zur Festigung des komplementärmedizinischen Angebotes nicht nur im Gesetzestext, sondern auch in der breiteren Bevölkerung.

 

In der ausführlichen Stellungnahme des Dakomed werden ausgewiesene Punkte hervorgehoben, die die Bedeutung der Komplementärmedizin unterstreichen. Einige dieser Punkte seien an dieser Stelle kurz erwähnt:

  • Speziell in der Behandlung von Kindern, Schwangeren und alten Menschen und bei chronischen Krankheiten hat die Komplementärmedizin längst grosse Bedeutung erlangt.
  • Da der Selbstregulation des Organismus und seinen Selbstheilungskräften eine entscheidende Bedeutung zugemessen wird, werden durch komplementärmedizinisch tätige Ärzte z.B. Antibiotika nur sehr zurückhaltend verschrieben, was wiederum einen positiven Effekt auf die Prävention von Antibiotika-Resistenzen hat.
  • Eine Expertengruppe zur Sicherung der evidenzbasierten Qualität der ärztlichen Komplementärmedizin hat herausgearbeitet, dass die Forderung des Bundesrates nach grundsätzlicher Gleichstellung der komplementärmedizinischen mit den konventionellen Fachrichtungen wissenschaftlich hinreichend fundiert ist. Zum Thema WZW-Nachweis (Wirksamkeit, Zweckmässigkeit, Wirtschaftlichkeit) wird noch einmal explizit darauf verwiesen, dass auch in der konventionellen Medizin die Evidenzlage für den WZW-Nachweis begrenzt ist. Niemand würde (heute) den vollständigen WZW-Nachweis ganzer schulmedizinischer Fachrichtungen (z.B. Urologie, Radiologie, Psychiatrie) fordern. Die Behauptung, die ärztliche Komplementärmedizin verfüge noch immer nicht über genügend wissenschaftliche Studien, ist falsch und lässt auf ein Defizit an Literaturrecherche schliessen.
  • Es wird ebenfalls explizit darauf hingewiesen, dass die Schweiz durch die Regelung der Ärzteausbildung sehr hohe Anforderungen für die Anerkennung der ärztlichen Komplementärmedizin stellt.

Ein Punkt, der an dieser Stelle besonders hervorgehoben werden soll, zeigt, dass komplementärmedizinisch tätige Ärztinnen und Ärzte günstiger arbeiten als die Vergleichsgruppe der rein schulmedizinischer Grundversorger. Ein Blick auf die Vergleichsdaten 2010-2014 von homöopathisch und rein schulmedizinisch tätigen Ärztinnen und Ärzte zeigt – auch wenn sich nur um einen reinen Zahlenvergleich handelt – folgende interessante Aspekte:

  • Die durchschnittlichen Kosten pro Patient (ohne Medikament) betragen im Schnitt über die 5 Jahre 430.- bei homöopathisch und 440.- bei schulmedizinisch tätigen Ärztinnen.
  • Die Medikamentenkosten pro Person betragen im Schnitt über die 5 Jahre 214.- bei den homöopathisch und 400.- bei schulmedizinisch tätigen Ärztinnen.
  • Die Gesamtkosten pro Person betragen demzufolge im Schnitt über die 5 Jahre 645.- bei homöopathisch und 841.- bei schulmedizinisch tätigen Ärztinnen.

Quellen: Stellungnahme der Dakomed sowie Auswertung SVKH 2015

 

 
 

1.6.2016

Forschungsreader Homöopathie WissHom

Die Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie hat Ende Mai 2016 einen 60-seitigen Forschungsreader vorgelegt. Im Fazit kommen die Wissenschaftler und Ärzte zu einer klaren Aussage: «Eine zusammenfassende Betrachtung klinischer Forschungsdaten belegt hinreichend einen therapeutischen Nutzen der homöopathischen Behandlung. Die Ergebnisse zahlreicher placebokontrollierter Studien sowie Experimente aus der Grundlagenforschung sprechen darüber hinaus für eine spezifische Wirkung potenzierter Arzneimittel.» Das PDF mit Arbeiten zu Versorgungsforschung, randomisierten kontrollierten klinischen Studien, Meta-Analysen und Grundlagenforschung ist mittels diesem Link abrufbar:

 

21.3.2016

2. ordentliche Revision des Heilmittelgesetzes (HMG)

Die 2. ordentliche Revision des Heilmittelgesetzes (HMG) lässt unsere homöopathischen Herzen höherschlagen. Im Wesentlichen geht es darum, dass die pflanzlichen und komplementärmedizinischen Arzneimittel in der Grundversorgung gestärkt werden. Eine der wichtigsten Änderungen ist unter anderem die zulassungsfreie Kleinmengenlösung, die es Betrieben erlaubt, bis zu 100 Packungen pro Jahr ohne Zulassung (aber natürlich nach den Regeln der Guten Herstellungspraxis GMP) herzustellen. Die Medienmitteilung des SVKH sowie der Schlussabstimmungstext im vollen Wortlaut finden sich auf der Seite des Dakomed.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 Weiter > Ende >>